MRT

Die allee-radiologie steht für eine hochmoderne und leistungsstarke Diagnostik auf dem bildgebenden Sektor. So arbeiten wir mit dem ersten 16-Kanal-Kernspintomographen.
Die 16-Kanaltechnologie steht für parallele Datenauslesung aus 16 Meßkanälen gleichzeitig. Frühere Maschinen hatten 4, allenfalls 8 Meßkanäle.

Prinzipiell kann man mit der 16 Kanalmethode in zwei unterschiedliche diagnostische Richtungen untersuchen:
A.: das Untersuchungsgebiet wird (gesehen an den alten Geräten) in einer schnelleren Zeit untersucht (bei gleicher Auflösung)
oder
B.: das Untersuchungsgebiet wird bei gleich bleibender Untersuchungszeit mit deutlich höherer Auflösung untersucht.

Aber nicht nur die Hardware ist in ständigem Wandel, auch die Software wird ständig weiterentwickelt. So ist es uns jetzt möglich mit noch höherer Auflösung z.B. Knorpelgewebe auch farbcodiert darzustellen, dem Orthopäden entscheidende Hinweise zu geben. (Cartigramm-Sequenzen)

Ein anderer Durchbruch in der Diagnostik ist der Einsatz der Kernspintomographie in der Gefäßdiagnostik ohne Kontrastmittel. (Inhance-Sequenzen)

Die Schlaganfalldiagnostik, die Früherkennung von Hirnveränderungen und das Untersuchungsregime im Abdomenbereich

- Ganz aktuell - robuste kontrastmittelfreie Darstellung der Becken Bein Gefäße - insbesondere für Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion

-Spezielle, auf die neue Technik abgestimmte Spulen sind hierbei von entscheidender Bedeutung.

Der Gefäßchirurgie ist auf eine verlässliche, hochaufgelöste Darstellung der Gefäßregionen angewiesen. Die allee-radiologie ist in der Lage sowohl orts- wie auch zeitaufgelöste Sequenzen anzubieten. Hierdurch kann nicht nur die Anatomie – sondern auch die Dynamik einer Gefäßveränderung zuverlässig dargestellt werden.
Zum Einsatz kommt die TRICKS – Sequenz
(Time resolved imaging of contrast kinetics sequenz)D

Hochauflösende Darstellung der weiblichen Brust führen wir mit unserer dedizierten Mamma Spule und den neuen VIBRANT (Volume Image Breast Assessment) Sequenzen durch.

Ultraschnelle 3D Gradientenechosequenzen mit milimetergenaue Auflösung und hervorragender Fettsaturierung zeigen kleinste Läsionen

Die neuroradiologische Diagnostik des Gehirnsschädels, der Wirbelsäule wird stetig weiterentwickelt. Wie schon erwähnt kann die neue MRT-Technologie insbesondere zur Verkürzung der Untersuchungszeiten dienen.

Unsere neuen Sequenzen können aber mehr:

Sie sind in der Lage, quasi wie ein Bildstabilisator in ihrer Digitalkamera, Bewegungsartefakte bei unruhigen Patienten zu kompensieren.

Hierbei kommen insbesondere unseren neuen T2-Propeller Sequenzen zum Einsatz.

Weiterhin verbessert wurde der Weichteilkontrast im Bereich der Wirbelsäulendiagnostik mittels 2-D und 3-D Sequenzen (3D COSMIC und MERGE - Sequenzen)

Mit unserer neuen 3-D-Multiecho-Bildgebungstechnik.
(SWAN) können kleine Gefäße, Mikroblutungen, große vaskuläre Strukturen und Eisen- oder Kalziumablagerungen im Gehirn dargestellt und deutlicher abgegrenzt werden. SWAN generiert ein mehr als doppelt so hohes Signal-Rauschverhältnis im Vergleich zur herkömmlichen T2*-Bildgebung.

Somit werden hervorragende Bilder mit hohem räumlichen Kontrast erzeugt.

Aber auch entzündliche Erkrankungen des zentralen Nervensystems werden mit der neuen CUBE Technik noch besser aufgrund einer isotropen Voxeldarstellung abgegrenzt. Diese Sequenz erlaubt problemlose und schnelle Rekonstruktion und Betrachtung von Bildern in allen Raumebenen bei identischer Ortsauflösung zur Ursprungsebene

IDEAL Sequenzen

IDEAL erzielt eine stets gleichmäßige, zuverlässige Fett- und Wassertrennung, selbst bei schwierig abzubildenden Anatomiebereichen oder Metallimplantaten.
Vier verschiedene Kontraste: nur Wasser, nur Fett, In-Phase und Out-of-Phase werden aus einer einzigen Aufnahme erzeugt, für sichere Diagnosen und weniger Wiederholungsaufnahmen.

Diese Aufnahmetechnik kommt vorwiegend bei orthopädischen Fragestellungen zum Einsatz.

In Bauchbereich profitieren unsere Patienten bei dem MRCP-Sequenzen dadurch, dass sie die Luft jetzt nicht mehr anhalten müssen.

Unsere neuen LAVA-FLEX Sequenzen bieten Hochauflösung bei schnellen Abdomen Scans - äußerst homogene Spektrale Fettsättigung - auch in der Peripherie - und ermöglichen Einblicke in dynamische Durchblutungsabläufe unter Kontrastmittelgabe - hilfreich bei Leber - Pankreas und Nierenprozeßen.

All dies (zum Teil hochgradig technische) nur um Ihnen einen kleinen Einblick in die Möglichkeiten der Methode Kernspintomographie an einem hochmodernen Scanner mit einem motivierten Team zu verschaffen